Die Satzung

§ 1 Name, Rechtsform und Sitz des Vereins
(1) Der am 15.April 2005 gegründete Verein trägt den Namen: „Therapie for Dogs.“
(2) Der Verein soll bei dem Vereinsregister des Amtsgerichts Kiel eingetragen werden. Nach Eintragung in das Vereinsregister trägt der Verein den Namenszusatz „eingetragener Verein“ in der abgekürzten Form „e.V.“ .
(3) Der Verein hat seinen Sitz in 24582 Mühbrook, Bordesholmer Weg 6.
(4) Die Geschäftstelle befindet sich bei dem gewählten Geschäftsführer des Vereins.
(5) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
§ 2 Gemeinnützigkeit
(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes: „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung.
(2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftliche Zwecke.
(3) Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines.
(4) Es darf keine Person durch Ausgaben die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
§ 3 Zweck des Vereins
(1) Zweck des Vereins ist die Förderung des Tierschutzes.
(2) Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Rettung von tierschutzwidrig gehaltenen Tieren. Artgerechte Unterbringung dieser Tiere, sowie deren Therapie und Resozialisierung mit dem Ziel der anschließenden Vermittlung an geeignete und verantwortungsbewusste Tierhalter.
(3) Der Verein bezweckt den Aufbau eines tierschutz- und artgerechten Hunde-in-Not-Netzwerks mit Einrichtungen von Therapiestationen für Hunde. Diese sollen den Mitgliedern bundesweit Informationen und Veranstaltungen über Möglichkeiten der zeitgemäßen Hundeerziehung, artgerechte Arbeit mit dem Hund, Beschäftigungstherapie, soziales Zusammenleben mit dem Hund und Allgemeines anbieten.
(4) Der Verein bezweckt landes- und bundeseinheitliche sachkundige Fortbildung, Ausbildung und Therapie von Hunden aller Rassen und Arten mit deren verantwortungsbewussten Hundehaltern, sowie eine tierschutzgerechte und artgerechte Ausbildung durch qualifizierte Hundeexperten und Personen, die sich auf diesen Gebieten sachkundig spezialisiert haben.
(5) Der Verein vertritt die Interessen der Mitglieder hinsichtlich des Vereinszwecks gegenüber staatlichen Stellen und anderen Verbänden.
(6) Die genannten Ziele soll der Verein insbesondere durch Kooperation mit anderen Tierschutzverbänden und seriösen Tierschutzorganisationen erreichen.
§ 4 Aufgaben, Aufbau und Finanzierung
(1) Die Aufgabe des Vereins ist es, den Tierschutz in Zusammenarbeit mit anderen Tierheimen, Tierschutzvereinen, des Landesverbandes Schleswig-Holstein und dem Deutschen Tierschutzbund e.V. zu realisieren.
(2) Der Verein umfasst das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Der Vorstand ernennt bei Bedarf regionale Ansprechpartner für Anfragen von Vereinsmitgliedern und Interessenten.
Treffen lokaler oder regionaler Gruppen von „Therapie for Dogs e.V.- Mitgliedern“, die den satzungsgemäßen Zielen entsprechen, können gefördert und unterstützt werden.
(3) Vereinsveranstaltungen, die durch einzelne Mitglieder oder Gruppen von Mitgliedern vorbereitet und durchgeführt werden, müssen grundsätzlich von dem Vorstand des „Therapie for Dogs e.V.“ schriftlich genehmigt worden sein. Überschüsse solcher Veranstaltungen kommen dem „Therapie for Dogs e.V.“ zu Gute.
(4) Finanzierung und Erhalt des Vereins zur Förderung der bedürftigen Therapiestationen werden insbesondere durch:
Vereinsbeiträge
Beiträge von Vereinsförderern
Spenden ( Geld- und Sachspenden)
Spenden von Tierschutzorganisationen
Vermächtnisse
Sammelaktionen
ermöglicht.
§ 5 Erwerb und Beendigung der Mitgliedschaft als Vollmitglied
(1) Vollmitglied kann werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat.
Die Mitgliedschaft muss gegenüber dem Verein (dem Vorstand) schriftlich beantragt werden. Der Schriftform ist genüge getan, wenn der Antrag durch Email (elektronische Post) oder mittels Telefax gestellt wurde. Über den Aufnahmeantrag entscheidet einmalig die Gründungsversammlung , danach der Vereinsvorstand.
(2) Alle Mitglieder sind berechtigt, an den angebotenen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Alle Mitglieder sind in der Mitgliederversammlung voll stimmberechtigt; das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden. Sie haben darüber hinaus das Recht gegenüber dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge zu stellen.
(3) Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein und den Vereinszweck – auch in der Öffentlichkeit sowie dem vereinseigenen Forum – in ordnungsgemäßer Weise zu unterstützen und den der Mitgliederversammlung festgesetzten Beitrag pünktlich zu entrichten.
(4) Die Mitgliedschaft endet durch Tod (bei juristischen Personen durch Erlöschen), Austritt oder Ausschluss.
Der Austritt muss durch schriftliche Kündigung zum Ende des Geschäftsjahrs unter Einhaltung einer dreimonatigen Frist gegenüber dem Vorstand erklärt werden.
Der Ausschluss eines Mitgliedes mit sofortiger Wirkung kann ausgesprochen werden, wenn das Mitglied in groben Maße gegen die Satzung, den Satzungszweck oder die  Vereinsinteressen verstößt.
Ein Mitglied kann des weiteren ausgeschlossen werden, wenn es trotz zweimaliger  schriftlicher Mahnung durch den Vorstand mit der Zahlung eines Jahresbeitrages im Rückstand ist. Über den Ausschluss entscheidet alleine der Vorstand. Vor der Entscheidung hat er jedoch dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich mündlich oder schriftlich zu äußern; hierzu ist das Mitglied unter Einhaltung einer Mindestfrist von 10 Tagen schriftlich aufzufordern. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Aufgabe zur Post. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen.
(5) Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grunde, erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen ist grundsätzlich ausgeschlossen. Der Anspruch des Vereines auf rückständige Beitragsforderungen bleibt hiervon unberührt.
§ 5 a Erwerb der Mitgliedschaft als Fördermitglied
(1) Fördermitglied kann jede natürliche (ab Vollendung des18. Lebensjahres) oder juristische Person werden. Jedes Fördermitglied verpflichtet sich durch seinen Beitritt zur Einhaltung der Beschlüsse des Vereins und bekennt sich zu den Grundsätzen des „Therapie for Dogs e.V.“. Fördermitglieder unterstützen den Verein ohne Mitglied im
Sinne des § 5 der Satzung zu sein. Über die Aufnahme als Fördermitglied des Vereins entscheidet der Vorstand. Ein Antrag auf Aufnahme in den Verein kann nur schriftlich erfolgen. Der Schriftform ist genüge getan, wenn der Antrag durch Email (elektronische Post) oder mittels Telefax gestellt wurde.
(2) Fördermitglieder unterstützen den Verein hauptsächlich durch ihren Beitrag. Ihnen steht weder ein aktives, noch ein passives Stimmrecht auf der Mitgliederversammlung zu. Sie können kein Amt innerhalb des Vereins bekleiden. Sie haben auf der  Mitgliederversammlung lediglich ein Rede-, jedoch kein Antragsrecht. Unter den Begriff „Mitglied“ in den voranstehenden oder folgenden Paragraphen dieser Satzung fallen Fördermitglieder ausdrücklich nicht.
(3) Fördermitglieder sind berechtigt, an den angebotenen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
(4) Die Fördermitgliedschaft endet durch Austritt, Tod oder Ausschluss aus dem Verein. Über den Ausschluss eines Fördermitglieds beschließt der Vorstand mit Mehrheit. Über den Ausschluss ist das Fördermitglied schriftlich zu informieren.
§ 6 Mitgliedsbeiträge
(1) Die Vollmitglieder und Fördermitglieder fördern die Arbeit des Vereins durch Beiträge.
(2) Von den Voll – und Fördermitgliedern wird ein Jahresbeitrag erhoben.
(3) Die Höhe der in Abs. 2 genannten Mitgliedsbeiträge wird durch die Mitgliederversammlung festgelegt.
(4) Bei Neuaufnahmen bis zum 30.06. eines lfd. Jahres wird der volle Mitgliedsbeitrag erhoben.
Bei Aufnahme ab dem 01.07. eines lfd. Jahres wird die Hälfte des jährlichen Beitrages erhoben.
§ 7 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.
§ 8 Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung tritt mindestens einmal im Kalenderjahr zusammen. Sie ist grundsätzlich unter Einhaltung einer Mindestfrist von zwei Wochen schriftlich und unter gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung durch den Vorstand einzuberufen. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Aufgabe der Einladung bei der Post unter der letzten dem Verein bekannten Mitgliederanschrift.
(2) Die Mitgliederversammlung setzt sich aus allen stimmberechtigten Mitgliedern zusammen.
(3) Eine Mitgliederversammlung kann des weiteren einberufen werden, wenn der Vorstand eine Einberufung für erforderlich erachtet oder wenn mindestens ein Drittel der stimmberechtigten Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angaben von Gründen verlangt.
(4) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Teilnehmerzahl.
(5) Über die Verhandlung ist Protokoll zu führen, welches von dem Vorsitzenden und Schriftwart zu unterzeichnen ist. Die Beschlüsse sind wörtlich in das Protokoll aufzunehmen und später in das Beschlussbuch des Vereins ordnungsgemäß zu übertragen.
(6) Die Mitgliederversammlung wird von dem Vorsitzenden des Vereins, bei dessen Verhinderung von dem zweiten Vorsitzenden geleitet.
§ 9 Aufgaben der Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung entscheidet insbesondere über
die Wahl des Vorstandes
die Wahl von zwei Kassenprüfern
die Jahresrechnung
Genehmigung des Haushaltsplanes für
a) das kommende Geschäftsjahr und
b) Entgegennahme des Rechenschaftsbericht des Vorstandes
die Entlastung des Vorstandes
die Mitgliedsbeiträge i.S.d. § 6 , die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins
den Abschluss von Kooperationsverträgen i.S.d. § 4 Abs. 1 der Satzung
die Auflösung des Vereins
§ 10 Vorstand
(1) Der Vorstand setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:
1. dem ersten Vorsitzenden
2. dem zweiten Vorsitzenden
3. einem Geschäftsführer
4. dem Kassenwart
5. dem Schriftwart
6. Tierschutzbeauftragten
7. dem Presse- und Medienwart
(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Eine Wiederwahl des Vorstandes ist zulässig.
(3) Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1.Vorsitzende, der 2. Vorsitzende und der Geschäftsführer, wobei jeder einzelvertretungsberechtigt ist.
(4) Stimmberechtigte Vorstandsmitglieder sind alle gewählten Vorstandsmitglieder.
(5) Dem Vereinsvorstand obliegt die Leitung des Vereins und die Verwaltung des Vereinsvermögens gemäß den Beschlüssen der Mitgliederversammlung. Insbesondere hat er alle Maßnahmen zu treffen, die zur Erfüllung der Aufgaben des Vereins erforderlich sind:
Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung
Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
die Erfüllung aller dem Verein gestellten Aufgaben, soweit die Entscheidung nicht der Mitgliederversammlung nach dieser Satzung vorbehalten ist
Aufnahme und Streichung von Vereinsmitgliedern
Erstellung eines Haushaltsvoranschlages
Erstellung des Jahresabschlusses
nach Auflösungsbeschluss Liquidation des Vereins
(6) Der 1.Vorsitzende kann jederzeit eine Vorstandssitzung einberufen.
Eine Vorstandssitzung ist ebenfalls einzuberufen, wenn mindestens 3 Mitglieder des Vorstandes dies verlangen.
Die Vorstandsitzung ist beschlussfähig, wenn mindestens 3 Mitglieder des Vorstandes anwesend sind.
(7) Der Vorstand entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit.
Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Über die Verhandlung ist Protokoll zu führen.
(8) Die Vorstandsmitglieder werden unmittelbar in einer ordentlichen Mitgliederversammlung unter Bezeichnung ihres Geschäftsbereichs gewählt. Die Vorstandsmitglieder werden aus den bis zum ersten Wahlgang eingegangenen Vorschlägen in geheimer Wahl durch Stimmzettel gewählt. Von der geheimen Wahl kann abgesehen werden, wenn nur ein Wahlvorschlag vorliegt oder keines der stimmberechtigten Mitglieder die geheime Wahl verlangt.
(9) Gewählt ist nur, wer mehr als die Hälfte der Stimmen der anwesenden  Stimmberechtigten auf sich vereint. Wird dies nicht erreicht, so findet ein neuer Wahlgang statt. Gewählt ist dann, wer die einfache Mehrheit auf sich vereint.
(10) Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig. Soweit der Vereinsanwalt/ die Vereinsanwältin, für den Verein rechtsberatend oder – vertretend tätigt wird, so ist diese Tätigkeit keine Vorstandstätigkeit und wird daher nicht ehrenamtlich ausgeführt.
Bare Auslagen können erstattet werden. Fortbildungskurse oder Seminare können nur erstattet werden, wenn diese ausschließlich der Vereinsarbeit und dem Vereinsinteresse laut Satzung entsprechen. Derartige Fortbildung oder Seminare müssen jedoch von dem Vorstand ausdrücklich vorher genehmigt werden.
§ 11 Kassenprüfung
Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer. Diese dürfen dem Vorstand nicht angehören. Die Geschäftsbücher samt Belege sind jährlich einmal zu prüfen; der Mitgliederversammlung ist hierüber zu berichten.
Bei der Gründungsveranstaltung wird ein Kassenprüfer für zwei Jahre, der weitere für ein Jahr gewählt. Nach einem Jahr wird für den Kassenprüfer, der nur für ein Jahr gewählt wurde, ein neuer Kassenprüfer für zwei Jahre gewählt. Eine Neuwahl des Kassenprüfers direkt in der seiner Amtszeit folgenden Wahl ist ausgeschlossen.
§ 12 Auflösung des Vereins
(1) Der Verein kann nur mit Mehrheit von drei Viertel aller stimmberechtigten Mitgliedern in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung aufgelöst werden.
(2) Bei der Auflösung des Vereins geht das Vereinsvermögen an den Deutschen  Tierschutzbund e.V.
Bundesgeschäftsstelle: Baumschulallee 15, 53115 Bonn
§ 13 Gerichtsstand / Erfüllungsort
Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Kiel
§ 14 Inkrafttreten der Satzung
Diese Satzung ist in der vorliegenden Form von der Mitgliederversammlung des Vereins „Therapie for Dogs e.V.“ am 14.03.2008 durch Satzungsänderung neu beschlossen worden.
§ 15
Sofern von dem Registergericht Teile der Satzung beanstandet werden sollten, ist der Vorstand ermächtigt, die Satzung zur Behebung der Beanstandungen abzuändern. Diese Regelung tritt am Tage der Eintragung des Vereins in das Vereinsregister außer Kraft.

Gez. Der Vorstand